Cello

Alexander Osovitskiy, Violoncello und Klavier

Alexander Osovitskiy wurde 1973 in Russland in Sankt Petersburg geboren, als Kind einer Musikerfamilie (Vater Dirigent /Mutter Musikwissenschaftlerin) und entdeckte bereits früh seine Leidenschaft zur Musik. So bekam er mit 7 Jahren den ersten Cello und Klavier -Unterricht an der Musikschule in Sankt Petersburg. In Sankt Petersburg studierte er am staatlichen Konservatorium “N.A.Rimsky-Korsakow” bei Prof. Sergei Roldugin und schloss 2000 das Studium mit dem Diplom als Orchestermusiker, Kammermusiker und Musiklehrer für Violoncello ab. Danach widmete er sich in Deutschland einem Zusatzstudium in dem Fach Kammermusik an der Hochschule für Musik in Detmold bei Prof. Ulrike-Anima Mathe. Im Jahr 1997 gewann er den Preis der Stiftung für Kunstförderung Sankt Petersburg. Bereits während seines Studiums spielte er im Symphonieorchester der Staatskapelle Sankt Petersburg, mit Teilnahme an Tourneen in Japan, Südkorea u. Frankreich. Ab dem Jahre 2000 folgten Engagements am Staatstheater Rimsky-Korsakow in Sankt Petersburg, dem “Jungen Kammerorchester Hannover”, dem Staatstheater Hildesheim, der Radiophilharmonie des NDR, verbunden mit einer Vielzahl an Produktionsaufnahmen. Bereits im Winter 2008 trat er als Solist mit dem Kammerorchester SELA in Bremen, Bonn, Siegburg und Bornheim auf. Alexander Osovitskiy zeichnet sich durch seine besondere musikalische Vielseitigkeit und Flexibilität aus, die sich in seiner gesamten Laufbahn widerspiegelt. Neben seinen Auftritten mit den verschiedenen Philharmonieorchestern widmet sich Alexander Osovitskiy seit dem Jahr 2010 vermehrt den Auftritten als Solo-Künstler und dem Engagement als Vorsitzender der Deutsch-russischen Gesellschaft Niedersachsen e.V.